Stichworte zum deutschen Buchhandel - nur zum ersten Überblick
(in Anlehnung an Gantert/Hacker 2008, S. 90
ff.)

A. Zahlen zur Buchproduktion
B. Hauptzweige des Buchhandels
C. Verlagswesen, Verlagsbuchhandel
D. Verbreitender Buchhandel
E. Zwischenbuchhandel
F. Neuere Entwicklungen: Print on demand / eBooks

 
 
 

A. Ausgewählte Zahlen zur Buchproduktion in Deutschland (Börsenverein)


 
B. Hauptzweige des Buchhandels
  • herstellender Buchhandel = Verleger
  • Zwischenbuchhandel (Kommissionsbuchhandel - Verlagsauslieferung, Barsortiment)
  • verbreitender Buchhandel = Buchhändler (Sortimentsbuchhandel, "Sortimenter")

  •  
  • herstellender u. verbreitender Buchhandel  sind im Börsenverein des deutschen Buchhandels zusammengeschlossen = Spitzenorganisation des Buchhandels
    • veranstaltet jährlich die internationalen Buchmessen
        • Frankfurt (Herbst)
        • Leipzig (Frühjahr)
    • Fachorgan für die Buchhändler ist das zweimal wöchentlich erscheinende "Börsenblatt für den deutschen Buchhandel" (enthält Verlagsanzeigen sowie Nachrichten u. Beiträge aus der Welt des Buches; auch sehr gut als Erwerbungshilfe für den Medienbestandsaufbau in Bibliotheken geeignet!)
    • verantwortlich für die "Verkehrsordnung für den Buchhandel" (VeO, 1989); u.a. Festlegung der sog. Preisbindung

 
C. Verlagswesen, Verlagsbuchhandel
  • Aufgaben
    • Lektorierung von Werken
    • Abschluß eines Verlagsvertrages mit dem Autor
      • Autor überträgt dem Verlag gegen ein bestimmtes Honorar das Recht zur Vervielfältigung, Verbreitung u. Nutzung seines Werkes; der Verleger verpflichtet sich das Werk auf eigene Kosten herzustellen u. zu verbreiten
    • Herstellung u. Gestaltung des Buches --> Weitergabe zur Herstellung an Druckerei u. Buchbinderei
    • Festlegen des Ladenpreises
    • Werbung: Prospekte, Anzeigen, Versendung von Rezensionsexemplaren
    • Auslieferung des Buches an Zwischen- u. Sortimentsbuchhandel
  • weitere Formen
    • Selbstverlag: Autor verlegt u. vertreibt sein Werk selbst; trägt auch das volle Absatzrisiko
    • Kommissionsverlag: übernimmt Vertrieb (u. evtl. auch Herstellung) eines Buches im Auftrag u. auf Rechnung eines anderen; das Absatzrisiko trägt der Auftraggeber!

 
 
 
D. Verbreitender Buchhandel
  • Aufgaben
    • Verkauf der Bücher an das Publikum im Ladengeschäft
      • Buchhändler erhält einen prozentualen Rabatt vom Ladenpreis (ca. 25 - 50%)
    • trifft eine Auswahl aus der Fülle des Schrifttums
      • erhält manche Bücher vom Verlag "in Kommission" --> kein Absatzrisiko
    • starke Konkurrenz durch Warenhäuser u. Versandbuchhandel
  • weitere Formen
    • Versandbuchhandel / Online-Buchhandel: direkte Lieferung von Büchern per Post
    • Antiquariat
      • bibliophiles Antiquariat
      • wissenschaftliches (Gebrauchs-)Antiquariat
      • modernes Antiquariat

 
 
E. Zwischenbuchhandel
  • Kommissionsbuchhandel (Kommissionär)
    • übernimmt die Vermittlung zwischen Verleger u. Sortimentsbuchhändler
    • hält ein großes Lager mit Büchern zahlreicher Verlage bereit 
    • Sortimentsbuchhändler gibt Bestellung an den Kommissionär; dieser liefert die gewünschten Bücher im Namen u. auf Rechnung des Verlegers; für seine Tätigkeit erhält er von den Verlagen u. Sortimentsbuchhändlern bestimmte Vergütungen
  • Barsortimenter
    • unterhält ebenfalls ein großes Lager gängiger Bücher 
    • kauft diese jedoch direkt vom Verleger u. liefert sie auf eigene Rechnung an den Sortimentsbuchhändler
    • erhält von den Verlegern einen besonders günstigen Grosso-Rabatt
    • gewährt dem Sortimentsbuchhändler den üblichen Buchhändlerrabatt
    • führt in der Regel eigene Barsortimentskataloge
      • KNV - Koch, Neff & Volckmar (Köln, Stuttgart)

 
F. Neuere und neueste Entwicklungen
  • Print on demand-Verfahren / Digitaldruck: lohnend für kleinere Auflagen (bis ca. 300 Exemplare); kein Absatzrisiko; keine Lagerhaltung
    • Beispiel: bod - books on demand
  • eBooks: elektronische Bücher (in Buchform) mit Display; je nach Speichergröße können ca. 10 bis 90 Bücher gleichzeitig aus dem Internet geladen werden
    • Beispiel: Tolino (unterstützt u.a. PDF u. sog. EPUB-Format)
    • Vertriebsnetz für eBooks im Internet derzeit u.a. über

       

  • Self-Publishing (insbesondere von e-books)
  • E-Books in Bibliotheken
    • ÖBs bieten in der Regel über die onleihe (ekz divibib) eBooks an
    • WBs bieten ebooks in der Regel über Verlage (z.B. Springer) oder sog. Aggregatoren (z.B. Ciando) an

 



 

Copyright: B. Meier