Musikbibliotheken in Deutschland - Arbeit in Musikbibliotheken
Musikbibliotheks-Typologie
Öffentliche Musikbibliotheken (ÖMB)
  • Zielgruppe: Musikinteressierte aus allen Bevölkerungsschichten; sowohl aktive Musizierende als auch Musikliebhaber
  • Bestand: breites Angebot an Musikalien, Musikbüchern, Musikzeitschriften, Tonträgern, AV-Medien aus allen Bereichen (E-Musik, U-Musik, Jazz, Pop etc.) zur Nutzung vor Ort. Größere ÖMBs verfügen über einen musikwissenschaftlichen Nachschlagebestand (Lexika, Handbücher, Gesamtausgaben einzelner Komponisten ...)
  • betreiben Öffentlichkeitsarbeit (Konzerte, Vorträge, Ausstellungen, Musizierpartnervermittlung)
  • Zusammenarbeit mit den örtlichen Musikeinrichtungen (Musikschulen, VHS etc.)
  • dokumentieren teilweise auch das Musikleben vor Ort (Zeitungsarchiv etc.)
  • Organisation: häufig eine Abteilung innerhalb eines großstädtischen Bibliothekssystems
  • große und bedeutende ÖMB: München, Frankfurt/M., Hamburg, Stuttgart, ZLB Berlin, Düsseldorf, Leipzig, Dresden, ...
  • vgl. auch die Übersicht über ÖMB (Stand 2010, MIZ)
  • vgl. auch: Funtenberger, V.: Musikbibliotheken im Zeitalter des digitalen Wandels (BuB 4/2016)

Wissenschaftliche Musikbibliotheken (WMB)

  • Zielgruppe: musikwissenschaftliche Interessierte, Musik(wissenschafts)studierende, (Berufs-)Musiker
  • Bestand: Musikliteratur, Musikalien, Tonträger sowie häufig singuläres Quellenmaterial (Musikhandschriften, alte Drucke, Nachlässe); umfangreiche Nachschlagebestände (Musikinformationsmittel, Datenbanken etc.)
  • betreiben teilweise Öffentlichkeitstarbeit (siehe ÖMB)
  • Organisation
    • Musikabteilungen von Wissenschaftlichen Bibliotheken (Staats-, Landes- oder Universitätsbibliotheken)
    • WMBs mit Präsenzcharakter
      • Musikbibliotheken der Musikwissenschaftlichen Institute wissenschaftlicher Hochschulen
        • Uni Frankfurt, Institut für Musikwissenschaft - Bibliothek
      • Musikbibliotheken der Musikhochschulen
      • Rundfunk- und Orchesterbibliotheken
Deutsches Musikarchiv (Leipzig) / Nationalbibliotheks-Ebene
  • im Rahmen der nationalbibliothekarischen Aufgaben zuständig für die Sammlung von in Deutschland erschienenen Musikalien und Tonträgern (Pflichtexemplarregelung) ...
    • Tonträger (Schallplatten, MC, CD) ab 1970 ff.
    • Musikalien ab 1970 ff.
    • (Pflichtexemplare der Musikalien aus dem Zeitraum 1906 bis 1945 befinden sich in der Staatsbibliothek Berlin)
  • Verzeichnung der Medien in den beiden Reihen der Deutschen Nationalbibliographie
    • Reihe M - Musikalien
    • Reihe T - Tonträger
    • Beispiele für die Online-Zeitschrift der Nationalbibliographie
 

Erschließungsinstrumente

  • Formalerschließung (bis 2015) nach RAK-Musik
    • bis 2015: RAK-Musik (revidierte Ausgabe 2003)
      • Rommel, Martina "RAK-Beispielsammlung - Teil 1" und Teil 2
        • Besonderheit: Ansetzung von sog. Einheitssachtiteln / Beispiel
          • Vorlage: Andante aus dem Klavierkonzert C- Dur für Hammond-Orgel und Salonorchester
          • Ansetzung: Mozart, Wolfgang Amadeus: Konzerte, Kl Orch, KV 467 <2. Satz> Arr.
    • ab 2016: Katalogisierung nach RDA
      • Hinweise von P. Wagenknecht (Berlin)
      • Modul 6M - Spezialschulungen Musik (Übersicht der DNB)
    • hilfreich für Einheitssachtitel-Ermittlung: VIAF - Virtual International Authority File: "kombiniert mehrere Normdateien in einem von OCLC gehosteten Normdatendienst. Ziel dieses Dienstes ist die Steigerung des Nutzens der bibliothekarischen Normdateien bei gleichzeitiger Kostenreduzierung, indem weitgenutzte Normdateien zusammengeführt und verlinkt und so die Daten im Web zugänglich gemacht werden."
  • Sacherschließung / spezielle Systematiken (teilweise auch für die Aufstellung geeignet)
 

Verbände für Musikbibliotheken / Fachzeitschriften

AIBM - Association Internationale des Bibliothèques, Archives et Centres des Documentation Musicaux / Gruppe Deutschland

Forum Musikbibliothek: Beiträge aus der musikbibliothekarischen Informationspraxis

 
Ausbildung von Musikbibliothekaren in Deutschland / Vermittlung musikbibliothekarischer Grundkenntnisse
  • Bei musikalischen Grundkenntnissen ist es durchaus auch möglich, ohne offiziell entsprechend absolvierte Module/Kurse in das Berufsfeld zu gelangen; allerdings werden Bewerber mit einem Nachweis der Zusatzausbildung meistens bevorzugt.
 
Ausgewählte Informationsmittel für die Musikrecherche

Portale

  • MIZ - Deutsches Musikinformationszentrum: "Das MIZ ist die zentrale Informationseinrichtung zum Thema Musik und Musikleben in Deutschland. Es dokumentiert Trends und Entwicklungen, erfasst aktuelle Daten und Fakten und stellt Hintergrundinformationen zu zentralen Feldern der Musikkultur bereit."
  • VifaMusik - Virtuelle Fachbibliothek Musikwissenschaft: "... das zentrale Informationsportal für Musik und Musikwissenschaft, bietet Ihnen einen weitreichenden und schnellen Zugang zu wissenschaftlicher Recherche sowie zu einem reichhaltigen Angebot an Fachinformationen und Internetressourcen. Mit einer einzigen Suchanfrage recherchieren Sie gleichzeitig in einer Vielzahl von Nachweisinstrumenten und Datenbanken, die neben bibliographischen Daten auch Volltexte sowie Angaben zu Wissenschaftlern umfassen. Die ViFaMusik ist „work in progress“ und wird kontinuierlich ausgebaut."

Bücher (musica theoretica) bzw. Noten (Musikalien, muscia practica) - umfassende Bibliothekskataloge mit Besitznachweisen; erste bibliographische Anlaufstellen

  • Katalog der DNB (Einschränkung auf Musikalien / Tonträger)
  • WorldCat (erweitere Suche: u.a. Eingrenzung auf Medienart)
  • Katalog der BSB München (Bayrische Staatsbibliothek; z.B. Eingrenzung auf Noten); die BSB verfügt über hervorragende Musikbestände (Bücher, Noten, Handschriften!)
  • Katalog der HfM Leipzig; sehr gutes Discovery-System inkl. Facettierung der Besetzungsformen
  • bedingt geeignet: KVK (für die internationale Recherche nach Musikalien bzw. Tonträgern; allerdings keine Einschränkung auf Medienarten möglich u. die Bestände von ÖMB kaum verzeichnet!)

Literaturverzeichnisse (Bibliographien für Musikschrifttum, unabhängig vom Besitznachweis einer Bibliothek)

  • BMS - Bibliographie des Musikschrifttums: "... internationale, interaktive und frei nutzbare Bibliographie für die Musikwissenschaft. Sie wird herausgegeben vom » Staatlichen Institut für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz, Berlin, in Fortsetzung des bis zum Berichtsjahr 1988 gedruckten Werkes. Gegenwärtig weist die BMS über 330.000 Schriften mit Bezug zur Musik ab 1950 nach. ... Berücksichtigt werden Bücher, Aufsätze und Rezensionen aus Zeitschriften, Festschriften, Kongreßberichten, Jahrbüchern, Sammelbänden und kritischen Berichten musikalischer Editionen."

Noten / Musikalien

a) Alte Notendrucke

  • RISM - Repertoire Internationale des Sources Musicales: "Sie können kostenlos in mehr als 850.000 Datensätzen suchen, in denen Sie vor allem historische handschriftliche Noten (die Mehrzahl entstanden vor 1800) finden werden. Diese Originale können Sie in den angegebenen Bibliotheken, Musikarchiven oder Privatsammlungen einsehen, oft auch Reproduktionen herstellen lassen."

b) Bibliotheksübergreifende Bestandsnachweise von Noten

  • VK Noten (Kooperativer Bibliotheksverbund Berlin Brandenburg, KOBV): "Im VK Noten können Sie bedeutende Noten-Sammlungen mit einer Recherche durchsuchen. Folgende Bibliotheken haben sich bislang im VK Noten zusammen geschlossen:Berlin - Humboldt-Universität, Berlin - Staatsbibliothek, Berlin - Universität der Künste
    Berlin - Verbund Öffentlicher Bibliotheken Berlins (Musikbibliotheken) und Zentral- und Landesbibliothek Berlin."

c) Im Musikalienhandel erhältliche (lieferbare) Noten

  • notenlink.de: "Onlineshops für Musiknoten, Musikbücher und Songbooks, über 510.000 Musiknoten, Musikbücher und Songbooks, über 90 notenlink-Shops - z.T. weltweiter Musiknoten-Versand, sichere Übertragung Ihrer Bestelldaten,
    verlagsneue Original-Musiknoten aller bedeutender Musikverlage."

Digitalisierte Noten und Audiofiles

  • IMSLP - Petrucci Music Library: "Petrucci-Musikbibliothek - 76,258 Werke · 267,769 Notendateien · 28,040 Aufnahmen · 7,549 Komponisten · 258 Interpreten"; überwiegend klassische Musikwerke als Notendrucke bzw. Handschrift u. zunehmend auch Audiofiles
  • notafina: notafina ist eines der größten Portale für den legalen Download von Noten geschützter Musik. Unser Angebot reicht von Werken großer zeitgenössischer Komponisten hin zur Musik aus Archiven renommierter Verlage. Neben E-Books und Audiofiles haben wir über 18.000 Notenausgaben für Soloinstrumente, Ensemble und Chor im Programm. Alle Notenprodukte können als PDF-Dateien heruntergeladen sowie ausgedruckt werden und sind zum großen Teil exklusiv auf notafina erhältlich."
  • British Library Sounds: "... provides free online access for UK higher and further education institutions to over 50,000 rare recordings of music, spoken word, and human and natural environments. Many of these recordings are also accessible for general public listening online."
  • promusic.org: "All You Need To Know About Getting Music On The Internet"; Übersicht über die legalen (!!) Downloadportale für Musik, weltweit

Tonträger

  • musicline.de: " ... ist die Plattform für den elektronischen Datenaustausch der deutschen Musikbranche. An PHONONET sind über 170 Unternehmen der Musikindustrie und über 300 Handelspartner mit 2.000 Outlets angeschlossen. Der PHONONET-Katalog ist für die Internetuser komplett auf musicline.de zugänglich. Er umfasst derzeit etwa 260.000 Produkte, die im Handel erhältlich sind, plus 500.000 weitere Produkte, die jede Diskographie komplettieren."
  • British Library Sound Archive: "... holds many sound and video recordings, with over a million discs and thousands of tapes. Its collections come from all over the world and cover the entire range of recorded sound from music, drama and literature, to oral history and wildlife sounds. Formats range from cylinders made in the late 19th century to the latest digital media."
  • Discogs: "Unser Ziel ist es, die größte und ausführlichste Musikdatenbank der Welt und einen dazugehörigen Marktplatz aufzubauen. Stellen Sie sich eine Datenbank vor, die Diskographien aller Künstler und Labels beinhaltet, diese miteinander verknüpft, und es gestattet, Tonträger auf internationaler Ebene zu handeln. Es geht um die Liebe zur Musik und wir kommen unserem Ziel jeden Tag etwas näher."

Spezielle Themen (Auswahl)

  • RoJaRo - Rock, Jazz, Roots: "the world's largest free music magazine index covering rock - jazz - roots music - blues - country - rap - soul - folk- latin - gospel - metal - psychedelic - reggae - punk - world music - salsa - afropop - pop - film music
    progressive - dance - techno - electronica - avant garde - ska - r&b - exotica - house - etc etc, also including music magazine, fanzine & record label information."
  • Klassika: "... hat sich zum Ziel gesetzt, ein umfassendes Nachschlagewerk für Komponistinnen und Komponisten des Barocks, der Klassik, der Romantik bis zur Moderne anzubieten. Informationen zu Leben und Werk der Musikschaffenden werden ergänzt durch Informationen über Dirigenten, Textdichter und Librettisten. Ein Veranstaltungskalender dient als Plattform für interessante Veranstaltungen im Bereich der klassischen Musik."
  • Historisch-kritisches Liederlexikon: "Das Historisch-kritische Liederlexikon ist ein wirkungsgeschichtlich angelegtes Forschungsprojekt, das die Verknüpfung von historisch-kritischer Edition und liedgeschichtlicher Kommentierung zur Grundlage hat. Dieses Projekt ist die neue wissenschaftliche Popularlied-Edition des Deutschen Volksliedarchivs. Ziel des Historisch-kritischen Liederlexikons ist es, eine repräsentative Edition der traditionellen und populären Lieder aus dem deutschsprachigen Raum vorzulegen. Die Bearbeitung erfolgt nach thematisch definierten Liedgruppen, die in jeweils eigenen Forschungsprojekten bearbeitet werden."
  • Songlexikon: ""Das Beste von den 60er-Jahren bis heute".So ähnlich bieten viele Radiostationen Popmusik als buntes und beliebiges Potpourri an. Dabei hat jeder Song eine individuelle Geschichte, die das Online-Songlexikon erzählen will.
    Die Song-Analysen sind auf Deutsch, Englisch oder Französisch geschrieben. Die Sortierung ist alphabetisch nach Songtitel oder Bandnamen sowie chronologisch."

 




Copyright: B. Meier