Bestandsaufbau / Erwerbungsmanagement (im Kurzüberblick) mit ÜBUNG

Grundsätze und Methoden
  • weltweit jährlich über 1 Mio Buch-Neuerscheinungen, davon ca. 90 000 Titel in Deutschland; zusätzlich AV-Medien, elektronische Medien (E-journals, E-books ...) --> keine Bibliothek kann alles vollständig erwerben. Daher muss die Auswahl der Medien kritisch und planmäßig erfolgen u. sich nach den Aufgaben der Bibliothek sowie den Erwartungen der Kunden richten!
  • oberste Maxime: Es kommt darauf an, die wesentlichen Medien, die vom Benutzerkreis gebraucht werden, zu erwerben bzw. den Zugang hierzu (z.B. auf digitalem/elektronischem Weg) bereitzustellen
  • weitere Kriterien für die Auswahl von Literatur bzw. Medien
    • Qualität
    • aktuelle Bedeutung
    • (soweit übersehbar) zukünftiger Wert
    • Höhe des zur Verfügung stehenden Anschaffungsetats
      • zugleich auch Entscheidung, ob Mehrfachexemplare sinnvoll (z.B. Lehrbuchsammlung, Mehrfachexempl. in ÖBs)
  • unter Berücksichtigung von Durchschnittspreisen einzelner Fachgruppen und Literaturarten kann man verschiedene Etatmodelle (Etatbedarfs- und Etatverteilungsmodelle) entwickeln
  • im Idealfall legen Bibliotheken in einem Erwerbungsprofil detailliert fest, welche Fachgebiete, Literaturarten, Publikationsformen und Sprachen in welcher Intensität gesammelt werden

 
Methoden der Literaturauswahl in einer Bibliothek / Allgemeines
a) Sichtung des Literaturangebots aufgrund von ...
  • Nationalbibliographien (wöchentliches Verzeichnis der DNB)
  • sonstige Allgemein- und Fachbibliographien
  • Verlagskataloge und Verlagsprospekte
  • Buchbesprechungen und Literaturhinweise in Fachzeitschriften (oft eigener ausführlicher Rezensionsteil "Neuerscheinungen" etc.)
  • Literaturhinweise aus Newsletters bzw. Mailinglisten, Weblogs etc.
  • Vorschläge von MitarbeiterInnen (--> Wunschbuch)
b) Begutachtung und Beurteilung durch ...
  • Einsichtnahme durch Ansichtsexemplare (allerdings sehr aufwendig! nur bei sehr teueren Werken sinnvoll)
  • Besprechungen / Rezensionen (Begutachtung durch andere kompetente Fachleute)
  • die bibliographischen Angaben selbst
    • Name des Verfassers (bekannter Schriftsteller oder Wissenschaftler)
    • Titel (Thema u. Formulierung)
    • Erscheinungsjahr (Bedeutung und Aktualität des Themas)
    • Art des Verlages oder der herausgebenden Stelle
    • Zugehörigkeit zu einer anerkannten wissenschaftlichen Reihe
    • Ausstattung

c) Medienauswahl in ÖBs

    • durch die Bibliothekare auf Bachelorebene; häufig sind Bibliothekare für ein oder mehrere Themengebiete als Lektoren zuständig
    • hilfreich beim Auswahlprozess: Lektoratskooperation

d) Medienauswahl in WBs

  • in der Regel durch Fachreferat (höherer Dienst)
  • Sichtung der einschlägigen Auswahlunterlagen; zusätzlich enger Kontakt mit den Einrichtungen für Forschung und Lehre

 

 
Erwerbungsarten (Auswahl)

Kauf

  • inländische Neuerscheinungen: in der Regel über den ortsansässigen Buchhandel
  • ausländische Neuerscheinungen: spezielle Importbuchhandlungen oder über spezielle Library Suppliers (haben sich speziell auf die Belieferung von Bibliotheken (Bsp: Dietmar Dreier) oder bei Zeitschriften auch über sog. Zeitschriftenagenturen (Bsp: Schweitzer Fachinformation)
  • Bibliotheksrabatt: 5% bei WB; 10% bei ÖB
  • Kooperation mit Buchhandel
    • "approval plan": Auswahl nach Profil; wird auf Händler übertragen
    • "standing order": kontinuierliches Angebot (nach Profil) zur Auswahl
    • "blanket order": vollständige Lieferung (nach Profil) ohne Rückgaberecht seitens der Bibliothek
    • "outsorcing": elektronische Bestellkartei, Vergabe von Zugangsdaten (Inventarnr.), Stempeln, Signaturvergabe, Binden etc.

weitere Erwerbungsarten im Überblick ...

  • Tausch: Tauschgabe und Gegengabe sollten sich wertemäßig entsprechen.
    • Tauschgut kann sein ...
      • eigene Publikationen der Bibliothek
      • Dissertationen u. weitere Hochschulschriften
      • Dubletten
    • Pauschaltausch, Einzeltausch, Verrechnungstausch
  • Pflichtablieferung: gesetzlich vorgeschriebene Ablieferung von Medien (überregional bzw. regional)
  • Geschenk

Lizenzierung von elektronischen Medien (E-books, E-journals, Datenbanken etc.)

  • durch Lizenz erwirbt die Bibliothek ein zeitlich begrenztes Nutzungsrecht (Eigentumsrechte bleiben beim Anbieter!)
  • neben dem Preis sind weitere Aspekte der Vertragbedingungen wichtig
    • Definition der Nutzergruppe (wer darf unter welchen Bedinungen nutzen?)
    • Modalität der Benutzung: nur in den Räumen der Bibliothek oder auch Fernzugriff? Einzel- oder Mehrfachzugriff?
    • Datenexport: Weiterverarbeitung und Speicherung der Daten durch die Endnutzer
    • Langzeitnutzung: Klärung der langfristigen Zugriffsrechte (z.B. Überlassung der Publikation auf Datenträger oder längerfristige Zugriffsrechte auf einen internen Verlags- oder Archivserver)
    • vgl. auch e-book-Standards (Wiki des BVB)

Exkurs: Online-Publikationen

  • Konsortialer Erwerb von Online-Publikationen am Beispiel des HeBIS-Konsortium
  • Nationallizenzen für elektronische Medien
  • Lokale Online-Bestände (Unterstützung der Bibliothek zu Open Access) --> Bibliotheken als Anbieter digitaler Dokumente
    • eigene Publikationen
    • aktuelle Publikationen von Wissenschaftlern (z.B. Abschlussarbeiten auf spezielle Dokumentenserver)
    • urheberrechtsfreie Publikatonen, sog. Retrodigitalisierung
 

Übung zum Bestandsaufbau - Medienerwerbung für unsere Hochschulbibliothek

Kriterien für den Bestandsabbau

  • speziell an Öffentlichen Bibliotheken
  • bei wiss. Bibliotheken: Aktualität / sinkende Ausleihzahlen, Verschleiß, neue/geänderte fachliche Ausrichtung einzelner Lehrstühle

Ergebnis der Übung

  • Solide zusammengestellte Literatur- und Medienliste (wo möglich, mit kurzen Annotationen) und ausführliche Dokumentierung der Vorgehensweise
  • Präsentation und Diskussion der Vorgehensweise, Zwischen- sowie Endergebnisse jeweils im Plenum

 

Copyright: B. Meier